So viele Verkabelungs- und Konnektivitätsoptionen, so viele Entscheidungen und so wenig Zeit: Wo sollen Sie bei der Auswahl einer Lösung anfangen, die sich perfekt in Ihre einzigartige Umgebung einfügt?

MICE-Klassifikationen sind ein guter Ausgangspunkt. MICE wurde von ODVA, IEC und TIA als Teamleistung entwickelt und klassifiziert vier Umgebungselemente in drei Schweregraden. (Das mag etwas verwirrend sein, daher lassen Sie uns das Ganze aufschlüsseln.)

Die vier Umgebungselemente, aus denen sich das Akronym „MICE“ zusammensetzt, umfassen:

  • M: (mechanical) Mechanisch (Stoß, Vibration, Aufschlag, Drücken, Ziehen, Biegen usw.)
  • I: (ingress) Eindringen (z. B. von Wasser und Staub in Form von Flüssigkeiten und Partikeln)
  • C: (climatic/chemical) Klimatisch/chemisch (Temperatur, UV-Belastung, Feuchtigkeit, Kontakt mit Verunreinigungen wie Öl oder Gas usw.)
  • E: (electromagnetic) Elektromagnetisch (Spannungsspitzen, EMI/RFI-Störungen, Magnetfelder, Transienten usw.)

In einer MICE-Klassifizierung steht nach jedem dieser vier Buchstaben eine Zahl. Die Zahl steht für den „Schweregrad“ der Exposition zum Umgebungsfaktor: 

  • 1: Geringer Schweregrad (i. d. R. in Büroumgebungen zu finden)
  • 2: Mittlerer Schweregrad (i. d. R. in leicht industriellen Umgebungen)
  • 3: Hoher Schweregrad (i. d. R. in stark industriellen Umgebungen)

Grundsätzlich gilt: Je höher die Zahl, desto rauer die Umgebung. Wenn eines der vier Elemente mit 2 oder höher bewertet wird, gilt die Umgebung als industrielle Umbebung. Ein häufiger Irrtum ist, dass industrielle Umgebungen sich nur auf  Orte wie Produktionsanlage und Fabriken beziehen. Industrielle Umgebungen können jedoch alle Orte sein, bei denen es sich nicht um klimatisierte, büroähnliche Räume handelt. Das kann im Freien oder in einer Küche mit Fett und Hitze sein. 

Was "Schweregrad" wirklich bedeutet 

Die Parameter für jedes der vier Umgebungselemente werden in der MICE-Tabelle dargestellt.

Wenn Sie eine Kabel- oder Konnektivitätskomponente benötigen, die bestimmte Spezifikationen erfüllt, können Sie die Tabelle verwenden, um die problematische(n) Umgebungsbedingung(en) (M, I, C oder E) auszuwählen. Von dort aus können Sie die gewünschte Schutzstufe (1, 2 oder 3) finden, die abhängig von Ihrer spezifischen Umgebung ist.

Betrachten wir die Temperatur (Teil von „C“ in einer MICE-Klassifizierung). Wenn die Umgebungstemperatur in Ihrer Umgebung zwischen –10 °C und +60 °C liegt, fällt sie in die Klasse C1 (d. h. die Temperaturen sind nicht zu extrem oder rau). Wenn die Umgebungstemperatur zwischen –25 °C und +70 °C liegt, wird Ihre Umgebung in der Klassifizierung C2 eingestuft. Wenn in Ihrer Umgebung Temperaturschwankungen zwischen –40 °C und +70 °C auftreten, liegt eine C3-MICE-Klassifizierung vor (die schwerwiegendste).

Klimatisch/chemisch C1 C2 C3
Ambient Temperature -10o C bis +60o C -25o C bis +70o C -40o C bis +70o C

Ein weiteres Beispiel:

Mechanisch M1 M2 M3
Stoß/Aufschlag
Maximale Beschleunigung 40 ms-2 100 ms-2 250 ms-2
Vibration
Verschiebungsamplitude 1.5 mm 7.0 mm 15.0 mm
Beschleunigungsamplitude 5 ms-2 20 ms-2 50 ms-2

Ein MICE-Beispiel aus der Praxis

Sehen wir uns ein Beispiel für die MICE-Einstufung an: M3 I1 C2 E3. Was besagt diese Einstufung?

Sie besagt, dass Kabelkomponenten in dieser Umgebung schweren mechanischen Einflüssen (Vibrationen usw.), kaum Eindringen von Wasser oder Staub und keiner Immersion, mittlerer Exposition gegenüber klimatischen oder chemischen Faktoren und starker Exposition gegenüber elektromagnetischer Störungen ausgesetzt sind.

atl-cable-managementMit diesen Informationen können Sie die richtige Kabelinfrastruktur für den ordnungsgemäßen Betrieb in Ihrer Umgebung auswählen – unabhängig von den Bedingungen. In diesem Fall sollten Sie Komponenten wählen, die Vibrationen, starkem Drücken, Stößen oder dauerhaftem Biegen standhalten, mittlere Temperaturen tolerieren und EMI- oder RFI-Störungen in unmittelbarer Nähe oder von hoher Intensität widerstehen, um eine adäquate Performance Ihres Kabelsystems zu gewährleisten. Die Bereitstellung einer Lösung, die nicht dafür ausgelegt ist, diesen Bedingungen standzuhalten, führt zu Frustration, Ausfallzeiten und hohen Gesamtbetriebskosten.

Industriequalität im Vergleich zu handelsüblichen Kabeln und Steckverbindern

Kabel- und Konnektivitätsprodukte für den Einsatz in Gewerbegebäuden sind nicht für den Einsatz in industriellen Umgebungen vorgesehen.

Im Gegensatz zu industrietauglichen Kabeln sind handelsübliche Kabel beim Leistungstest keiner der folgenden Bedingungen ausgesetzt:

  • Abrieb
  • Kaltbiegung
  • Kälteeinwirkung
  • Quetschen
  • Durchschneiden
  • Hohen Temperaturen
  • Eintauchen in Öl
  • UV-Strahlen
  • Eintauchen in Wasser

Warum werden sie nicht unter diesen Bedingungen getestet? Weil sie überhaupt nicht für diese Bedingungen entwickelt wurden.

Technician-Monitoring-Industrial-Machine

Die Verwendung eines handelsüblichen Kabels in einer industriellen Umgebung ist wie die Fahrt mit einem Golf-Cart auf einer stark befahrenen Autobahn. Golf-Carts wurden für ein offenes, ruhiges, sicheres und geräuscharmes Fahrerlebnis bei deutlich niedrigeren Geschwindigkeiten entwickelt und getestet. Es wurde nicht auf Sicherheit oder Leistung bei langen Strecken oder hohe Geschwindigkeiten über lange Zeiträume hinweg getestet, da es unter diesen Bedingungen niemals verwendet werden sollte. Wenn sie es bis an die Grenzen bringen, setzen Sie die Sicherheit aufs Spiel, beschädigen die Ausrüstung und büßen letztendlich an Leistung ein.

Beim Vergleich der Vorabkosten für Kabel in Industrie-und kommerzieller Qualität werden Ihnen möglicherweise Unterschiede auffallen. Dafür gibt es einen guten Grund: Kabel und Steckverbinder in Industriequalität benötigen mehr Zeit für Entwicklung und Prüfung und kosten mehr in der Herstellung mit hochwertigeren Materialien oder mehr Schutzschichten. Die größten Einsparungen entstehen im Laufe der Lebenszeit dieser Kabel und Steckverbinder. Die Kosten summieren sich schnell, wenn Sie die Zeit und das Geld miteinrechnen, die für Ausfallzeiten und den Austausch von defekten Komponenten aufgewendet werden.

Die physikalische Ebene, einschließlich Verkabelung und Konnektivität, trägt sogar zu 35 % der Netzwerkprobleme bei. Dieser Prozentsatz könnte durch die Verwendung der richtigen Produkte in den richtigen Umgebungen erheblich reduziert werden.

Verwendung der MICE-Tabelle zur Auswahl von Belden-Produkten

Obwohl es so einfach scheint, sehen wir, dass viele Industrieanlagen noch immer nicht-industrielle Lösungen verwenden und daran unnötig leiden.

Zum Beispiel: Durch die Bereitstellung handelsüblicher Kabel, die an nahegelegenen Robotergeräten scheuern, oder durch die Verwendung eines regulären RJ45-Kunststoffsteckverbinders, der mit Öl oder Gas in der Nähe interagiert, müssen diese vorzeitig ausgetauscht werden, da sie nicht dafür entwickelt wurden, Abrieb oder Chemikalien standzuhalten. Verwenden Sie ein Kabel mit einer abriebfesten Ummantelung oder einen robusten Steckverbinder mit Metallgehäuse, um dieser dauerhaften Belastung zu entgehen. So sparen Sie viel Zeit – und Geld!

Wenn Sie Hilfe bei der Übertragung von MICE-Klassifizierungen auf Belden-Lösungen benötigen, die unter spezifischen Bedingungen funktionieren, helfen wir Ihnen gern: Beginnen Sie mit unserem Leitfaden für die Auswahl von industriellen Ethernet-Kabeln, in dem unsere Verkabelungsoptionen und die dazugehörigen MICE-Klassifizierungen aufgeführt sind. Oder senden Sie unserem Team eine Nachricht. Wir können Sie durch die MICE-Tabelle führen und Ihnen dabei helfen, genau das zu finden, was Sie brauchen.